Muss mein Architekt immer vor Ort sein?

Das Grundstück ist gekauft, Sie haben eine Vorstellung von Ihrem Projekt im Kopf. Nun muss es nur noch geplant und umgesetzt werden. Es lohnt sich, für diesen Prozess einen Architekten hinzuzuziehen – er entwirft für Sie die benötigten Pläne, erstellt die nötigen Zeichnungen und geht detailliert auf Ihre persönlichen Wünsche und Vorstellungen ein. Der Architekt begleitet Sie bei Ihrem Projekt von Anfang bis Ende. Häufig wird erwartet, dass der Bauingenieur in der Planung die Baustelle besucht und vor Ort ist. Aber – ob Ihr Architekt Ihr Grundstück vor Ort sieht oder nicht – seine Zeichnungen und Entwürfe basieren auf den Plänen und Berechnungen, die bereits von öffentlichen Vermessungsingenieuren festgelegt wurden. Der Architekt wird Ihr Grundstück nicht vermessen. Alle Berechnungen und Angaben stehen bereits im Lageplan und im Bebauungsplan Ihres Grund und Bodens fest. Wir erklären Ihnen, was in den Plänen steht, wo Sie die Angaben finden und wieso Ihre Vorlage ausreichend ist um Ihr Vorhaben zu planen. 

Bebauungsplan

Der Bebauungsplan enthält die rechtsverbindlichen Festsetzungen der städtebaulichen Ordnung für Ihr Grundstück. Das heißt, in dem Bebauungsplan wird festgelegt, ob das entsprechende Grundstück überhaupt bebaut werden darf, und wenn ja, wie. Damit soll ein einheitlicher Siedlungscharakter gewahrt und verhindert werden, dass einige Gebäude andere überschatten. 

Hier wird ersichtlich, ob sich ihr Grundstück in einem reinen Wohngebiet befindet oder in einem Mischgebiet, in dem auch gewerbliche Bauflächen vorgesehen sind. Erlaubte Größe, Tiefe und Breite der baulichen Nutzung, sowie die Art des Baus und die Bauweise werden in dem Plan festgelegt. Anzahl der Geschosse und ihre erlaubten Flächen, Grenzen und Abstände, Dachformen, Baumaterial und die Lage von Versorgungsleitungen wird von der Stadt für ein bestimmtes Gebiet festgelegt. 

Der Plan enthält außerdem die Angabe der Grundflächenzahl. Durch diese Angabe können Sie erkennen, welcher Anteil Ihres Grundstücks bebaut werden darf. Um einen Auskunft über diesen Anteil zu erhalten gibt es bestimmte Kennzahlen. Dabei bedeutet die Kennzahl 0,2 beispielsweise, dass von einem 1000 Quadratmeter großen Grundstück 200 Quadratmeter bebaut werden dürfen.

In dem Plan sind außerdem Angaben zu Baulinien, Baugrenzen und dem Baufenster enthalten. Das bedeutet, dass hier genau festgelegt wird, in welchem Bereich des Grundstücks gebaut werden darf und welche Grenzen nicht überschritten werden dürfen.

Nicht überall gibt es Bebauungspläne. Planen Sie in einem bereits besiedelten Wohngebiet zu bauen, sollte sich ihr geplantes Gebäude an die Art, das Maß und die Nutzung der umstehenden Gebäude anpassen.

Die Pläne können Sie entweder bei der örtlichen Behörde und Stadtplanung oder auf den Websites der Baubehörden einsehen. 

Lageplan

Im Lageplan stehen alle aktuellen Angaben, Fakten und Eigenschaften Ihres Grundstücks. Sie können den Lageplan in Ihrem Katasteramt einsehen. Hier wird die Lage, Ausrichtung und Vermessung des Grundstücks festgelegt. Außerdem sind die tatsächlichen Grenzen des Grundstücks, Grenzverläufe und Abstände festgelegt. Aber nicht nur das – auch ober- und unterirdische Leitungen sind im Lageplan verzeichnet.

Mit diesen Angaben kann Ihr Bauvorhaben in der richtigen Höhe, Lage und Ausrichtung angeordnet werden. Ist Ihre Bauzeichnung von einem bauvorlageberechtigten Architekten fertiggestellt, wird auch diese in den Lageplan eingetragen. Ihr Bauvorhaben kann dann endlich im Bauantrag eingereicht und genehmigt werden!

Effizient und flexibel planen 

Um die richtigen Pläne und Zeichnungen für Ihr Projekt entwerfen zu können, wird Ihr Architekt Bebauungs- und Lageplan in seine Entwürfe einbeziehen. Anhand dieser Dokumente kann er ganz einfach und ohne Ortstermin Ihre Wünsche mit den Vorschriften der Gemeinden und Kommunen vereinbaren und Ihr Vorhaben möglich machen. Möchten Sie doch Änderungen und Wünsche mit dem Architekten besprechen geht das natürlich flexibel und schnell in einem persönlichen Gespräch im Telefonat oder auch online. 

All Ihre Unterlagen werden von ihrem Partner hochgeladen und können unmittelbar von Ihnen eingesehen werden. So können Sie und Ihr Architekt alle wichtigen Daten immer schnell und unkompliziert besprechen, ohne lange auf Termine vor Ort warten zu müssen.

Um Ihnen helfen zu können, braucht Ihr Architekt nur die richtigen Pläne. Und die können Sie in Ihrer Gemeinde, Stadtplanung oder im Katasteramt einsehen und Ihrem Partner vorlegen. So muss der Architekt nicht vor Ort sein und kann Ihre Wünsche trotzdem erfolgreich umsetzen.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Baukosten – Tipps & Tricks

In diesem Artikel finden Sie die Antworten auf folgende Fragen Wie setzen sich die Kosten für den Hausbau zusammen? Wie erstellt man eine Budgetschätzung für den Hausbau? Wie und wo

Mehr lesen »