Checkliste: Was Sie für Ihren Auftrag brauchen

Sie möchten ein Projekt planen und bauen, aber wissen nicht, was Sie dazu brauchen? Kein Problem. Wir möchten Sie auf allen Schritten Ihres Planungsprozess begleiten. Wir kennen das: Eine Unsicherheit oder eine Frage, es fehlt noch ein Dokument oder eine Information, Sie wissen nicht genau, wo Sie anfangen sollen – jetzt warten Sie auf den Rückruf. Um ein langes hin und her in der Kommunikation und lange Wartezeiten für Sie zu vermeiden, haben wir Ihnen hier eine Checkliste zusammengestellt, die Sie bei Unsicherheit zu Rat ziehen können.

Hier finden Sie eine Liste der Angaben, die Sie brauchen, noch bevor die Planungen beginnen. Damit können Sie nachvollziehen, ob Sie bereits alle relevanten Unterlagen und Informationen haben, damit Ihr Ingenieur Ihr Projekt im ersten Schritt problemlos ausarbeiten und Ihnen sagen kann, ob ein Auftrag möglich ist oder nicht.

  1. Ort und Adresse
  2. Lageplan
  3. Fotos der Fassaden
  4. Grundrisse
  5. Bebauungsplan

Ort: Adresse und Postleitzahl

Klingt simpel, ist aber wichtig: Ohne die genaue Ortsangabe Ihres Objekts kann Ihr Partner Ihnen nicht weiterhelfen. Lage, Größe, Abstände zu den Nachbarn, Naturschutzgebiete – all diese Faktoren haben einen Einfluss auf die Umsetzbarkeit Ihres Vorhabens.

Ob etwas geht oder nicht geht, hängt von der Nähe Ihres Projekts zum Nachbarn (und in vielen Fällen von seiner Zustimmung) ab. Deswegen sind Grenzen, Quadratmeter und Größen des Projekts und des Grundstücks schon für die ersten Planungen wichtig. Insbesondere, wenn es sich um erweiternde Projekte wie einen Anbau, eine Aufstockung oder einen Neubau handelt. Wenn Ihr Architekt oder Ingenieur die Adresse des Objekts kennt, kann er sich in vielen Fällen schon einmal ein Bild von der Lage und Größe des Grundstücks machen.

Um das zu ermöglichen gibt es für die Bundesländer verschiedene Seiten online, auf denen man Daten, die zur Planung benötigt werden abrufen kann: Sucht man zum Beispiel im Brandenburgviewer die eigene Adresse, können dort Grenzen, Größen und erlaubtes Bauland abgerufen werden. Ähnliche Geoportale gibt es auch für andere Bundesländer. So kann Ihr Partner die Spielregeln für Ihr Grundstück kennenlernen und einschätzen, ob Ihre Idee umsetzbar ist.

Lageplan

Wenn Sie bereits einen Lageplan besitzen, optimal! Die klassische Variante der Datenermittlung – hier finden Sie ebenfalls alle wichtigen Informationen für die erste Planung, wie Größe und Lage des Grundstücks und Grenzen zu den Nachbargrundstücken. Wenn Sie also einen Lageplan zur Hand haben, übermitteln Sie diesen gerne an unseren Experten, damit er sich einen Eindruck von Ihrem Grundstück und Projekt machen kann. Erst mit den Informationen zur Lage Ihres Projekts kann Ihr Partner Ihnen ein Angebot zur Realisierung Ihrer Idee machen.

Fotos

Sie haben bereits ein Haus oder Objekt, aber möchten anbauen oder ein Geschoss aufstocken? Dann ist es hilfreich, wenn Sie vorab der Planungen Ihrem Partner Fotos von Ihrem bestehenden Objekt übermitteln, auf dem alle vier bereits vorhandenen Fassaden erkennbar sind – also zwei Fotos mit jeweils zwei diagonal abgebildeten Hauswänden. 

Grundrisse

Sie haben bereits Grundrisse Ihres bestehenden Objekts? Das ist super, denn je ausführlicher und besser Ihre Grundrisse sind, desto weniger Vermessungen muss Ihr Partner später vor Ort vornehmen. Und auch diese Unterlagen helfen dem Architekten bei der Einschätzung Ihres Vorhabens. Je mehr Angaben Ihr Partner vor Beginn der Planung hat, desto eher kann er Ihnen ein passendes Angebot machen.

Die Dateien können Sie im DWG, DXF oder PDF Format an uns weiterleiten. Unausführliche Grundrisse können sich dabei schon einmal auf die Kosten auswirken – denn je weniger Angaben in dem Grundriss erkennbar sind, desto mehr Leistung und Aufwand muss Ihr Architekt bei den Planungen und Vermessungen erbringen.

Bebauungsplan

Immer hilfreich ist natürlich außerdem der Bebauungsplan, in dem für Ihre Region die Nutzung, Art und Weise der Bebauung und frei zu haltenden Flächen Ihres Grundstücks geregelt werden. Ihren persönlichen Bebauungsplan können Sie in Ihrem Gemeindeamt einsehen. Hier werden Sie darüber aufgeklärt, welche Farben, Formen und Materialien möglich und erlaubt sind und auf welche Regeln Ihrer Gemeinde Sie bei der Flächennutzung und Dichte der Bebauung achten müssen. 

Mit dieser Liste haben Sie einen Überblick über alle möglicherweise notwendigen und in der Regel hilfreichen Unterlagen und Daten für die erste Planung Ihres Projekts. Wenn Sie alle Daten zusammen haben und direkt an Ihren Partner übermitteln, sollte Ihrer Planung und Ihrem ersten Angebot nicht mehr viel im Weg stehen und Sie können gut vorbereitet in Ihr Projekt starten! Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie uns natürlich jederzeit gerne telefonisch oder per Mail erreichen. Wir unterstützen Sie gerne Schritt für Schritt auf dem Weg in Ihr Traumhaus. 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit